Coaching

Coach Sabine Conow beim Coaching

Kennen Sie das?

Ein anderer Unternehmensbereich arbeitet nicht mit Ihnen zusammen.

Sie haben die Leiter verschiedener Unternehmensbereiche zu einer Sitzung eingeladen, um sie zu überzeugen, die Maßnahmen zur Kosteneinsparung umzusetzen. Während Sie reden, tippt die Leiterin des wichtigsten Bereiches auf ihrem Laptop. Als Sie sie ansprechen, reagiert sie kaum.

 

Es fällt Ihnen schwer, den Kunden von Ihrer Lösung zu überzeugen.

Nach einer sorgfältigen Analyse haben Sie eine Lösung für Ihren Kunden erarbeitet. Während Sie den Lösungsvorschlag präsentieren, stellt der Kunde immer wieder Fragen zur Ausgangslage und zu den Annahmen, obwohl Sie die zu Beginn mit ihm abgestimmt haben. Auf die Ausgestaltung der Lösung geht er gar nicht ein.

 

Ihre Mitarbeitenden setzen Ihre Vorgaben nicht um.

Ihr Mitarbeiter geht mit Ihnen die Machbarkeitsstudie durch, die er erstellt hat. Sie bitten ihn, die Risiken noch klarer herauszuarbeiten. Bei Ihrem nächsten Treffen sind die Risiken immer noch schwammig. Das passiert immer wieder: Der Mitarbeiter setzt Ihre Anforderungen nicht um.

Stellen Sie sich andererseits vor:

Die Leiterin des anderen Unternehmensbereiches holt Sie zur Sitzung über die Kosteneinsparungen an Ihrem Arbeitsplatz ab. Auf dem Weg zum Besprechungsraum sagt sie: „Es gibt für mich bei einigen Maßnahmen noch offene Punkte. Ich würde gleich gern mit Dir und den anderen gucken, wie wir die lösen können.“

 

Sie präsentieren Ihren Lösungsvorschlag. Während Sie die einzelnen Schritte des Vorgehens erläutern, merken Sie, dass der Kunde die Stirn runzelt. Sie sprechen ihn an und fragen, ob Sie noch einmal auf die zugrundeliegenden Annahmen eingehen sollen. Der Kunde entspannt sich. „Ja, das wäre gut.“ Kurz darauf stellt er einige Fragen zu Ihrer Lösung und sagt schließlich: „Das klingt vernünftig.“

 

Der Mitarbeiter geht mit Ihnen die Machbarkeitsstudie durch. Sie bitten ihn, innerhalb der nächsten Woche die Risiken deutlicher herauszuarbeiten. Am nächsten Tag meldet sich der Mitarbeiter und bittet um ein kurzes Gespräch: Bei einem der Risiken fällt es ihm schwer, es so auszudrücken, dass die sehr verschiedenen Zielgruppen es gleichermaßen nachvollziehen können. Sie nennen ihm eine ältere Studie, in der genau dieses Problem gut gelöst wurde.

Ja, das wäre schön, aber:

Ich finde einfach keinen Draht zu der Kollegin.

Ja, das verstehe ich. Um einen Menschen zu gewinnen, brauchen Sie erst einmal eine Verbindung zu dieser Person. Wir simulieren Gesprächssituationen und reflektieren Ihr Gesprächsverhalten. Mithilfe einer Video-Aufnahme können Sie sich von außen betrachten.

 

Ich weiß einfach nicht, was der Kunde von mir erwartet.

Das ist auch nicht immer einfach. Deshalb ergründen wir die Bedürfnisse des Kunden, die hinter seinem Verhalten liegen und üben eine Gesprächsführung ein, die dazu beiträgt, dass der Kunde sich gesehen und verstanden fühlt.

 

Ich verstehe nicht, was der Mitarbeiter für ein Problem hat.

Ich unterstütze Sie dabei wahrzunehmen, was hinter dem Verhalten des Mitarbeiters stecken kann. Denn: In der Regel tun Menschen etwas nicht gegen jemanden, sondern für sich.

Du hast eine sehr klare Kommunikation und Herangehensweise. Und gleichzeitig bist Du extrem empathisch und menschlich.

 Du stehst mit viel persönlicher und beruflicher Erfahrung mit beiden Beinen im Leben.

 Thomas Rosenfeld, Director Sales Germany, Pilot Pen (Deutschland) GmbH

So arbeiten wir zusammen:

In einem Vorgespräch mit dem Auftraggeber bespreche ich:

  • die Hintergründe / den Anlass für das Coaching
  • die Ziele aus Sicht des Auftraggebers
  • ggf. bisherige Maßnahmen

Der Coachee und ich treffen uns persönlich, um zu sehen, ob wir zusammenpassen

 

 Anschließend treffen wir uns zu fünf Sitzungen:

  • In der ersten Sitzung erarbeiten wir die Ziele und Anliegen für das Coaching. Dabei achte ich darauf, dass wir später messen können, in welchem Umfang die Ziele erreicht werden.
  • In der zweiten bis fünften Sitzung bearbeiten wir Ihre Anliegen
  • Zwischen den Sitzungen probieren Sie neue Handlungsoptionen aus oder setzen Erkenntnisse aus den Coaching-Sitzungen um.
  • Am Anfang jeder Sitzung schätzen Sie ein, wie weit Sie Ihre Ziele schon erreicht haben.
  • In der letzten Sitzung schließen wir das Coaching mit einem Rückblick / Feedback ab und planen Ihre nächsten Schritte.

Nach Ablauf des Coachings berichte ich an den Auftraggeber über den organisatorischen Ablauf des Coachings (Start und Ende, Anzahl der Sitzungen). Ich berichte nichts über die Inhalte des Coachings!

Form des Coachings:

Ein Coaching umfasst fünf Sitzungen à 90 Minuten.

 

Das beste Ergebnis erzielen wir, wenn wir einander persönlich gegenübersitzen (manchmal sitzen wir auch auf derselben Seite des Tisches und gucken gemeinsam auf das Problem).

 

Aber ich weiß auch, wie schwierig es manchmal ist, sich die Zeit für ein persönliches Treffen zu nehmen. Vielleicht sind Sie beruflich auf Reisen, oder arbeiten im Home Office. Dann können wir, ab der zweiten Sitzung, auch online zusammenkommen.

Was mir bei der Arbeit mit Ihnen als Coachee wichtig ist:

Alles, was Sie sagen und wir besprechen, bleibt unter uns. Ich berichte nichts Inhaltliches an Ihre Führungskraft, den Auftraggeber oder an die Personalabteilung. Auf diese Weise haben Sie einen sicheren Raum, in dem Sie sich öffnen und zeigen und ausprobieren können.

 

Wir halten uns nicht lange mit dem Problem auf; wir finden oder gestalten Lösungen.

 

Sie sind zuständig für die Inhalte, denn da kennen Sie sich am besten aus.

 

Ich bin zuständig für den Prozess und die Methoden. Damit kenne ich mich aus.

Ich verspreche Ihnen:

  • Ich höre Ihnen richtig zu.
  • Ich spreche die Dinge klar und geradeaus an, ohne zu verletzen oder zu beschämen.
  • Ich bin pragmatisch: wichtig sind Sie und Ihre Ziele, die Methoden sind zweitrangig.
  • Ich bin beharrlich und hake so lange nach, bis die Dinge klar sind – das ist oft anstrengend, aber zielführend.
  • Ich nehme Sie so an, wie Sie sind – mit allen Ecken und Unsicherheiten.
  • Ich lasse mich auf Sie und Ihre Situation ein.
  • Ich arbeite ernsthaft und mit viel Freude.

Ihr nächster Schritt:

Lassen Sie uns miteinander sprechen und herausfinden, ob wir zusammenpassen.